© Noax
Zertifiziert nach Schutzklasse IP69K, werden Noax Industrie-PCs den Anforderungen in der Lebensmittelindustrie gerecht.

HÖCHSTER SCHUTZ VON ALLEN SECHS SEITEN

Trotz härtester Bedingungen und Dauereinsatz arbeiten die Noax Industrie-Computer zuverlässig und büßen keine ihrer Funktionen ein. Durch ihr komplett geschlossenes Edelstahlgehäuse kann nichts in das Gerät eindringen. Diesen Beweis liefert der Test eines unabhängigen Instituts, bei dem die Computer einer der härtesten Reinigungsprozesse überhaupt standhielten: Der Hochdruck- und Dampfstrahlreinigung nach der Schutznorm IP69K.
 

Seite 1/1 1 Minute

Seite 1/1 1 Minute

Noax-Industrie-Computer besitzen ein komplett geschlossenes Edelstahlgehäuse, ohne Außenlüfter und Lüftungsschlitze. Selbst zwischen Touchdisplay und Gehäuse existiert keine Fuge. In der lebensmittelverarbeitenden Industrie nimmt dieser Rundum-Schutz immer mehr an Bedeutung zu. Keime gehören in diesem Bereich zum Arbeitsalltag und können lebensbedrohlich werden. Aus diesem Grund steht die Sicherheit des Menschen an erster Stelle. Um den extrem hohen Hygienevorschriften bei der Herstellung von Lebensmitteln gerecht zu werden, werden die Anlagen und Geräte mehrmals täglich gereinigt. Bei der Reinigung wird oftmals mit einem Hochdruckreiniger und scharfen Desinfektionsmitteln wie Säuren und Laugen gearbeitet, sodass die Verschmutzungen und Keime vollständig entfernt werden können. Die Edelstahlgehäuse der Noax-Industrie-PCs halten selbst 80 Grad Celsius heißes Strahlwasser stand, das mit einem Wasserdruck von 100 bar auf die Oberfläche prallt. Ein externes, unabhängiges Institut hat bestätigt und zertifiziert, dass noax-Industrie-Computer selbst bei einer harten Reinigungsmethode wie dieser keine ihrer Funktionen einbüßen.

Für diesen Härtetest hatte man die Hardware auf einen Drehteller gesetzt und diese von allen sechs Seiten (oben, unten, links, rechts, vorne, hinten), aus verschiedenen Winkeln, jeweils 30 Sekunden lang dem Wasserstrahl ausgesetzt. Pro Minute prasselten hierbei zwischen 14 und 16 Liter Wasser aus einer Flachstrahldüse auf den Industrie-Computer. Die Entfernung betrug dabei jeweils zwischen zehn und fünfzehn Zentimetern. Trotz der enormen Belastung, die auf jeden Quadratzentimeter der Oberfläche stieß, drang weder Feuchtigkeit nach innen noch nahm die Hardware Schaden. Damit sind die Industrie-PCs mit der Schutzklasse IP69K, dem höchsten Industrieschutzgrad für elektronische Geräte zertifiziert.