© Milliken
Das Milliken PP-Additiv für Thermoformanwendungen nutzt reinere Chemie zugunsten von brillanterem Aussehen.

MINIMIERUNG DER MIGRATION

Das neueste Hochleistungsadditiv der Chemiesparte von Milliken für thermoformbare Polypropylen-Homopolymere sichert ausgewogene physikalische Eigenschaften auf höchstem Niveau und brillante Ästhetik dank einer reineren Chemie. Darüber hinaus greift Hyperform HPN 909ei einen wichtigen Sicherheitsaspekt in der Europäischen Union auf.

Seite 1/1 1 Minute

Seite 1/1 1 Minute

Speziell entwickelt, um die Migration vor allem in Anwendungen mit Lebensmittelkontakt zu minimieren, erfordert diese neue Hyperform-Formulierung eine Prüfung des spezifischen Migrationslimits weniger als die vorherige Produktgeneration. Das heißt, die zu kontrollierenden Inhaltsstoffe wurden um eine Substanz reduziert, was wiederum den Compliance-Aufwand der Kunden entlastet. Die Vereinfachung führt zu einer noch stärkeren Gewissheit bezüglich der Sicherheit. Dies ist umso wichtiger, da PP-Homopolymere typischerweise zum Thermoformen von Getränkebechern, Deckeln und Lebensmittelverpackungen wie Behältern und Schalen eingesetzt werden.

Bei herkömmlichen Nukleierungsmitteln muss eine geringere Schlagzähigkeit in Kauf genommen werden, um mehr Steifigkeit zu erhalten. Hyperform HPN 909ei sorgt demgegenüber für erhöhte Steifigkeit unter Beibehaltung der Schlagzähigkeit. Es bewirkt außerdem eine isotrope Schwindung gleichmäßig in beiden Richtungen, was die Verzugsneigung reduziert, sowie eine höhere Wärmeformbeständigkeit für Heißfüllprozesse oder das Erhitzen per Mikrowelle. Darüber hinaus trägt es dazu bei, die Nukleierungseffekte von Pigmenten aufzuheben, was die Designkomplexität reduziert.

Hyperform HPN 909ei erreicht all dies ohne Einschränkung der Ästhetik. „In der Tat führt es zu Produkten mit ausgezeichneten optischen Eigenschaften, einschließlich geringerer Trübung, reduzierter Verfärbung und einem insgesamt reineren Aussehen“, unterstreicht Bhavesh Gandhi, Global Product Line Manager für die Chemiesparte von Milliken. „Dies erschließt weitere Nachhaltigkeitsvorteile, denn damit lassen sich in vielfältigen Anwendungen andere Kunststoffe durch recycelbares Polypropylene substituieren, die einen insgesamt kleineren CO2-Fußabdruck hinterlassen.“