© Piab
Mit dem piFLOW SMART, der Neuheit von Piab, ist der Backwarennachschub gesichert – und das nicht nur zur Weihnachtszeit.
Der piFLOW SMART von Piab ist ein vollständiges System. In seinem Herzen (1) wird mit Druckluft und mit der COAX-Technologie von Piab Vakuum erzeugt. Die elektrische Steuereinheit (2), steuert die Pumpe. Dies geschieht mithilfe einer Ventileinheit (3), die Vakuum und Druck erfasst und elektrische in pneumatische Signale umwandelt. Pulver, Körner oder Granulate werden bei geschlossener Bodenklappe (7) vom Einspeisepunkt (4) durch das Luftübertragungsgerät (5) und die Förderleitung zum Behälter (6) transportiert. Wenn der Förderer voll ist, schaltet sich der obere Sensor (8) ein, die Pumpe stoppt, und die Bodenklappe öffnet sich. Gleichzeitig mit der Materialentladung kommt es zu einem Druckluftstoß, durch den der Filter (9) gereinigt wird. Der untere Füllstandsensor (10) schaltet sich ab.

STOLLEN SCHNELLER BACKEN

Weihnachtszeit ist Stollen- und Plätzchenzeit. Damit der Nachschub rechtzeitig auf dem Adventstisch landet, laufen Großbäckereien vor dem Fest im wahrsten Sinne des Wortes heiß. Es gilt, große Mengen von Zutaten in der richtigen Menge und Zusammensetzung in die Mischer zu bekommen. Je schneller sich der Förderer dabei von einem Produkt auf das andere umstellen lässt, desto effizienter ist der Prozess. Großbäckereien können jetzt von einem Industrie 4.0-fähigem Vakuumförderer profitieren.

Seite 1/1 2 Minuten

Seite 1/1 2 Minuten

Stollenzutaten, wie Mehl, Zucker, gemahlene Mandeln, Orangeat und Rosinen, stellen eine große Herausforderung bei der Umstellung des Fördersystems auf das neue Material dar. Denn sie muss manuell durch erfahrene Mitarbeiter erfolgen, die neben der richtigen Auslegung der Leistungsparameter auch über Jahre ein Gespür für die richtige Einstellung entwickelt haben. Bei einem Mangel an Fachkräften kann daraus ein Engpass entstehen. Unabhängig davon, dauert die manuelle Umstellung in der Regel bis zu einer Stunde. Nicht so beim selbstoptimierenden Fördersystem des piFLOW SMART, der Neuheit von Piab. Dieser führt die Anpassungen in zehn Minuten selbst, genauer und entsprechend zügiger aus als herkömmliche Förderer. Auf Basis maschinellen Lernens kann ein reibungsloser Materialfluss unter allen Bedingungen und bei Geschwindigkeiten, die genau auf die spezifische Zutat, zum Beispiel Mehl oder Orangeat, abgestimmt sind, gewährleistet werden. Parameter können unabhängig von den Rohrleitungsdurchmessern oder Förderlängen, die in jeder Großbäckerei unterschiedlich sind, angepasst werden. Diese Anpassungen werden alle vier Sekunden erneut automatisch überprüft. Damit erfolgt die Umstellung nicht nur schneller, in zehn Minuten statt einer Stunde, sondern auch zuverlässiger.

Möglich wird das durch die Kombination aus Sensoren, elektrischer Steuereinheit und intelligenter Software. Eine elektrische Steuereinheit reguliert die Zulufteinheit automatisch auf Basis von strategisch platzierten Vakuum- und Drucksensoren. Über diese wird die Vakuumpumpe gestartet oder angehalten und die Ventile im Fördersystem geschlossen oder geöffnet. Füllstandsensoren schützen vor Überfüllung und überwachen den Entleerungsprozess. Auf diese Weise kann der Materialfluss so justiert werden, dass sowohl die Eigenschaften der geförderten Zutaten selbst als auch der Umweltkonditionen, wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit, die die Eigenschaften des Förderguts beeinflussen, aufeinander abgestimmt werden. Eine integrierte Luftfördereinheit stellt automatisch das Luftverhältnis ein und passt es während des gesamten Zyklus kontinuierlich an.

piFLOW SMART basiert auf der COAX-Ejektortechnologie und ist mit fortschrittlichen Algorithmen vorprogrammiert, um komplexe manuelle Timereinstellungen zu eliminieren. So ermöglicht er eine kontinuierliche, adaptive und automatische Feinabstimmung des Förderprozesses sowie die Verarbeitung vorab erstellter Programme. Der Vakuumförderer ist zusätzlich zu seinen Industrie 4.0-Funktionen mit weiteren Elementen ausgestattet, die ein einfacheres und sichereres Produkthandling ermöglichen. Dies sind unter anderem automatische Filterreinigung, Mehrfachfilterschock und die Materialsicherheitsblockierung. Denn die intelligente Steuereinheit sorgt dafür, dass keine Blockaden innerhalb des Fördersystems auftreten, indem sie am Ende jedes Saugzyklus die Leerung aller senkrechten Rohrleitungsabschnitte anpasst. Gemeinsam sorgen solche Anti-Blockade- und Reinigungsfunktionen mit Luft für eine lange Lebensdauer des Förderers und seiner Filter. Das System erkennt und verhindert ebenso ein Überfüllen bzw. ein Entleeren des Behälters. Auf diese Weise kann das gesamte Füllvolumen des Behälters genutzt und so der Materialdurchsatz optimiert werden.

Neben der Förderung der neuen Zutaten, kommen die Vakuumförderer auch zum Einsatz, um Zutaten, wie Puderzucker, der beim Bestreuen danebengefallen ist, wieder dem Fertigungskreislauf zuzuführen. Mit einer Sauglanze wird der übrig gebliebene Puderzucker mit der Vakuumpumpe des Förderers aufgenommen und über einem Sieb in einen Behälter entleert. Von dort wird er durch den Vakuumförderer wieder per Schlauch dem Produktionskreislauf zugeführt. Auf diese Weise wird der Kreislauf geschlossen, Ressourcen geschont und Abfälle vermieden.